Aufschieberitis und Prokrastination überwinden ohne unnütze Tipps zur Motivation und Leistungssteigerung

Hier geht uns ein Licht über unsere Muster der Prokrastination und Aufschieberitis auf und darüber, wie sie funktionieren.

Deine Küche ist geputzt, das Auto glänzt wie neu und du hast deine komplette CD Sammlung neu geordnet. Du hast alles getan, nur um dein Ding nicht tun zu müssen.

(Ach ja, bevor ich es vergesse, dieser Artikel ist der letzte einer Reihe. Wenn du erst hier eingestiegen bist, dann geh bitte zurück auf diese Seite.)

Oder vielleicht findest du dich auf deinem Sofa wieder, hektisch durch Versandhauskataloge blätternd oder dich durch alle Sender zappend und dich wundernd, woher all die Kartoffelchipskrümel kommen, während du dein Ding nicht getan hast.

Du weisst, du musst irgendetwas gegen diesen Schlamm machen, in dem du steckst, der dich aufhält das zu tun, was du tun willst. Dein innerer Schweinehund wird mit all den Torten und Chips, die du in dich reinstopfst, nur um deine Dinge nicht tun zu müssen, immer fetter und fetter. Du musst was gegen deine Aufschieberitis machen.


Aber was ist dieses Vermeiden und Verbummeln von Dingen eigentlich? Es hat irgendwas zu tun mit „die Sache nicht tun“, „Wichtiges aufschieben“. Aber das ist nicht klar genug?

Wie funktioniert das wirklich? Warum machen wir das? Was stimmt mit uns nicht?
Hier sind wir bei einem Punkt angelangt, an dem mancher Betroffene gerne brüllt: „Verdammt! Warum kann ich nicht einfach mein Ding machen? So wie alle anderen auch? Es einfach tun?“ und daraufhin entweder hektisch zu putzen beginnt, sich noch eine Schokolade oder Zigarette in den Mund schiebt oder zurück ins Bett kriecht.

In Wahrheit ist es hart. Das Ding (was immer es ist) zu tun, ist hart. Es muss hart sein, denn einige Aspekte davon treffen offensichtlich einen wunden Punkt. Und der ist bei jedem Menschen unterschiedlich. Deshalb ist es nicht so einfach, Aufschieberitis (Prokrastination) wirklich gut zu definieren. Lass uns mal eine Blick auf die unterschiedlichen Arten des Aufschiebens werfen.

Die verschiedenen Sorten der Aufschieberitis - Faszinierende Rassenvielfalt des inneren Schweinehundes (es ist für jeden die richtige Geschmacksrichtung dabei)

Antriebslosigkeit und Vermeiden schaut für verschiedene Leute in verschiedenen Situationen ganz verschieden aus.

Manche Leute würden nach ihrer Mutter rufen, nur um nicht das Geschirr abwaschen zu müssen. Andere Leute wiederum würden das Geschirr abwaschen, nur um nicht ihre Mutter rufen zu müssen. Die Menschen sind verschieden.

Das klingt so einfach. Aber es ist wahr. Die Menschen sind verschieden. Deine besonderen Lebensumstände, deine Erfahrungen und deine emotionale Last sind Teil deiner individuellen Antriebslosigkeit.

Vorübergehend antriebslos sein oder das Leben komplett vermeiden?

Eine Frau in einer meiner Tarot Telefonberatungen sagte mir, dass sie das Aufschieben immer auf alltägliche, kleine, unerledigte Dinge bezog, auf ein Muster, das Produktivität und Effizienz verhindert.

Aber beim Zuhören im Kreis ihrer Freundinnen wurde ihr plötzlich klar, dass sie bisher immer das Vorhandensein und die massiven Auswirkungen von etwas Größerem ignoriert hatte; etwas, das sie Lebensvermeidung und nannte.

Zum Beispiel: „Klar mache ich eines Tages mein Ding, zu dem ich geboren wurde. Aber im Moment habe ich keine Zeit und keinen Kopf dafür.“

 

Meiner Telefonklientin wurde klar, dass es alle möglichen Arten und Themen der Lebensaufschiebung gibt.

Noch dazu hatte sie etwas über sich selbst gelernt. Ihr wurde klar, dass alltägliche Vermeidungsstrategien bei ihr eigentlich etwas ganz anderes sind. Ein Weg, die großen Fragen des Lebens zu vermeiden.

 

Die Fragen: Was will ich mit meinem Leben anfangen? Was will ich wirklich erreichen?

 

Und ihr wurde auch klar, dass sie durch die alltägliche Verbummelung und  Verschiebung bei kleinen Dingen eigentlich ihre Talente und Fähigkeiten ignoriert und unter den Teppich kehrt.

 

Mit einem Wort: sie machte sich durch ihren inneren Schweinehund selbst fertig.


Welche Art inneren Schweinehund fütterst du?

Wenn du dich selbst in eine dieser zwei Arten einordnen möchtest, so kannst du die alltägliche Antriebslosigkeit als beispielsweise das Nicht-Ausfüllen deiner Steuererklärung definieren. Wo hingegen die Lebens-Aufschieberitis das Nicht-Ausfüllen des Anmeldeformulares für ein Kartenlegen Gratisgespräch ist, die dein Leben wahrscheinlich positiv verändern wird.

 

Wenn du nicht sicher bist, welcher Typ du bist, so kannst du dir die Frage stellen: Stehen die Dinge, die ich aufschiebe, in Verbindung mit meinen geheimen Träumen und Hoffnungen? Und wenn ja, wie stehen sie in Verbindung?

erschöpfungssydrom burnout hilfe

Sag uns deine Meinung. Kennst du auch unnütze und unnötige Tipps zur Leistungssteigerung? Welche Blödsinn wird verzapft, wie man sich selber motivieren soll und kann? Brauchst du Hilfe, weil du nicht mehr weiter kannst? Dann geht es hier weiter.